Evolutionärer Humanismus in Abgrenzung zu Religionen

December 11, 2009

 

– aus zwei Beiträgen eines Gastautors zusammengefügt –

 A] Entstehung von Religionen; hier: Christentum (exzerpiert)  

Im Fall des Christentums wäre hier der Übergang von einer strikten Stammesreligion (der Juden) zu einer für alle Menschen offenen Religion zu nennen. Aber auch das Gottesbild selbst machte eine radikale Wandlung durch, von einem den Völkermord gebietenden Gott des Alten Testaments (Buch 5 Mose Deuteronomium, Kapitel 20, Vers 17) hin zum Gott der völker- und rassenübergreifenden Nächstenliebe. Ja, selbst der Monotheismus wurde in Frage gestellt, und im Grunde ist ein dreieiniger Gott ja kein monotheistischer Gott mehr, zumindest kein lupenreiner. Das sind gewaltige Umbrüche, die bis in die Grundfesten gehen. […]

Im Kontext des Römischen Weltreichs

In diese Spannung hinein brachte Paulus etwas, wonach sich die Menschen sehnten, und dieser Glaube von Paulus wurde einfach deswegen unter den vielen anderen Glaubensformen selektiert, weil er ganz pragmatisch einen Lebensvorteil und eine Lebensperspektive unter den neuen herrschenden Bedingungen (eines Weltreiches) brachte, nämlich für die vielen unterjochten Menschen darin. Im Grunde funktionierte das dann genauso, wie eine neue Tier- oder Pflanzenart aufgrund geänderter Umweltbedingungen entsteht, nur jetzt auf einer anderen Ebene.

Anm. (haplifnet): Diese Sichtweise lässt die These, z.B. die Entstehung des Christentums rein natürlich und evolutionär zu verstehen (und dafür zwingend einen Nutzen vorauszusetzen), deutlich werden.

 

B] Verhaltensweisenanpassung an Veränderungen der Lebensumstände

Ja, aber leider ist es mit der Bereitschaft, das menschliche Handeln evolutionär zu verstehen, nicht sehr weit her. Auch und gerade nicht im evolutionären Humanismus der GBS.*

Für mich steht es etwa außer Frage, dass das, was wir „böse“ oder kriminell nennen und auch die heutigen Menschheitsprobleme, die etwa zur Zeit in Kopenhagen behandelt werden, nicht das Werk eines Teufels sind, sondern einfach nur aufgrund von veränderten Lebensumständen unangepasst gewordene Verhaltensweisen.

Das böse Kriminelle ist also nichts anderes als das alte Recht des Stärkeren, das unauslöschlich noch in unseren Genen schlummert. Gerade erleben wir (teilweise im wahrsten Sinne des Wortes) „hautnah“ mit, wie das exzessive Streben nach Macht und Reichtum auf einer hochtechnisierten, aber begrenzten und überbevölkerten Erde mehr und mehr zu einem unangepassten Verhalten wird. Doch benötigt man die Evolutionstheorie, um das zu erkennen und zu lösen?

Ja, aus mindestens zweierlei Gründen.

Erstens geht es um die Beschaffenheit und die Eigenarten der Antriebe in uns, die für die heutigen Probleme verantwortlich sind. Da sie instinkthafter Natur sind, sind sie eben nicht durch eine einfache Einsicht leicht und endgültig zu berichtigen. Ein gutes Beispiel dafür ist eben die Kriminalität. Obwohl dieses Verhalten (des alten Rechts des Stärkeren) schon seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden überholt ist und kulturell geächtet wird, bedarf es immer noch der dauernden Überwachung und Ahndung, um es zumindest im Zaum zu halten. Man wird sich noch wundern, was den Menschen alles einfallen wird, um die neuen Regeln zu umgehen, falls es überhaupt zu einer Aufstellung solcher Regeln bzw. Verträge in Kopenhagen kommt.

Zweitens geht es um die Erkenntnis dessen, wohin eigentlich die weitere Entwicklung gehen soll. Wenn man nicht die evolutionäre Perspektive berücksichtigt, kommt man zu der Antwort, dass materielle Werte natürlich für alle immer weiter steigen sollen. Doch das geht auf einer überbevölkerten und begrenzten Erde mit zu Neige gehenden Ressourcen eben nicht auf Dauer. An diese Grenzen stoßen wir heute. Aus der evolutionären Perspektive ergibt sich eine Lösung dadurch, dass die materiellen Werte, die wir zu immer weiterem Wachstum bringen wollen, eindeutig noch unserem animalischen Erbe zuzuordnen sind, wobei die evolutionäre Entwicklung des Menschen dadurch geprägt ist, dass die animalischen Verhaltensweisen stetig abnehmen und die geistig-kulturellen stetig zunehmen. An einer solchen Stufe stehen wir heute wieder. (Das heißt natürlich nicht, dass der Mensch alle materiellen Werte oder alle Instinkte verbannen soll, aber er soll sich nicht von ihnen abhängig machen, er soll sie bestimmen und kontrollieren, nicht sie ihn.)

Woran liegt diese Entwicklung begründet, plant das einer? Nein, es ergibt sich einfach aus den Umwelt- und Lebensbedingungen und aus der Entwicklung selbst. Einerseits ist die Erde und sind die Rohstoffe begrenzt und andererseits nimmt die Bevölkerung unaufhörlich weiter zu. Es gibt aber für uns zwei verschiedene Möglichkeiten damit umzugehen. Bei der ersteren ignoriert man die Probleme einfach und macht so weiter, wie bisher, weil sich dieses Verhalten ja auch bisher als gut und erfolgreich erwiesen hat. Hierbei „lernt“ man nur, wenn es zu einer Katastrophe kommt, wenn wirklich für jeden existentiell einsehbar und erfahrbar ist, dass es so nicht weitergeht. Dieses Verhalten würde ich als animalisches Verhalten bezeichnen, denn genau so funktioniert die bisherige Evolution der Pflanzen und Tiere, d.h. die Katastrophen und der Tod sorgen für die Selektion des angepassten Verhaltens.

Der Mensch sollte aber anderes darauf reagieren. Er kann im Gegensatz zum Tier Gefahren voraussehen und sein Verhalten durch Vernunft und Einsicht ändern – die Betonung liegt dabei auf „kann“, d.h. sofern diese exklusiv menschlichen Eigenschaften eben stark genug sind, um sich gegen die instinkthaften Antriebe in ihm durchzusetzen. Das gilt nicht nur für „Verbrecher“ und prügelnde Hooligans auf der Straße, sondern, leider, auch für unsere sogenannten Eliten. Ein anschauliches Beispiel dafür ist eben nichts anderes als der gegenwärtige Klimagipfel in Kopenhagen. Werden sich hier die nun unangepassten Instinkte durchsetzen und wird es so zu mehr oder weniger großen Katastrophen kommen (die eigentlich im Grunde schon zu Gange sind, denn von der Kolonialzeit bis zur heutigen ungerechten Weltwirtschaftsordnung sorgt dieses instinkthafte Handeln eines Rechts des Stärkeren  für ein äußerst ungerechtes Zusammenleben der Menschen, das Milliarden von Menschen bis heute leiden, sprich hungern und sterben lässt).

Oder gewinnt die Vernunft die Oberhand und kann das instinkthafte Handeln, also die Gier nach immer weiteren materiellem Wachstum, zumindest in die Schranken weisen? (So wie es etwa in vergleichbaren Fällen durch das Justizwesen oder auch die Straßenverkehrsordnung erfolgreich gelungen ist). Im zweiten Fall, wenn die Vernunft die Oberhand gewinnt, würde die Selektion des neuen, angepassten Verhaltens auf der Ebene der Abstraktionen bzw. Gedanken stattfinden und nicht auf der körperlichen Ebene durch das Leiden und Sterben von Menschen in den durch ein unangepasstes Verhalten bedingten Katastrophen. Diese zweite, im wahrsten Sinne menschliche und humane Art der Weiterentwicklung, nämlich auf Grund von Verstand und Vernunft, ist dann ein evolutionärer Humanismus, wenn er dabei eben die bisherige Entwicklung, die eine evolutionäre ist, berücksichtigt.

Dabei könnte, gerade jetzt in Kopenhagen, gut begründet werden, warum der religiöse Glaube bei den heutigen Problemen keine Lösungen mehr bieten kann und er sich deswegen, aus konkreten und nachvollziehbaren Gründen, überholt hat. Das evolutionäre Verständnis der Menschwerdung und des animalischen und archaischen Erbes, das im Menschen schlummert, ist zur Lösung der gegenwärtigen Probleme unabdingbar erforderlich. Doch die Kirchen und der religiöse Glaube blockieren diese Schlüssel zur Problemlösung, da sie das Menschsein anders definieren, d.h. nicht über die Evolution. Ja, für sie ist dabei eine globale Katastrophe sogar der vorausgesagte Beginn des göttlichen Reiches!

Und was macht die GBS angesichts der drängenden Probleme und angesichts des Klimagipfels? Nichts (oder habe ich da etwas übersehen?). Statt die Chance zu nutzen und die Zusammenhänge zwischen den heutigen Problemen und unseren überholten und falschen (religiösen) Weltbildern aufzuzeigen und einen evolutionären Humanismus ernst zu nehmen, zu nutzen und anzuwenden, schweigt sie und überlässt sogar wieder der Kirche das Feld in Kopenhagen. Die nutzt ihre Chance und stellt sich auch in Kopenhagen wieder als das unabdingbar moralisch Gute dar, das die Menschen dringend benötigen (Kathweb, Österreich).  

So offenbart nicht nur der religiöse Glaube, sondern eben auch die Religionskritik, wie groß der Mangel an Vernunft und wie stark der instinkthafte, animalische Einfluss beim heutigen Menschen noch ist.

Nötig ist vor allem, das naturalistische Weltbild und einen evolutionären Humanismus gegenüber den alten, überholten Weltbildern durchzusetzen, und zwar nicht nur in der Theorie, sondern anhand ganz praktischer und anschaulicher Fälle und Probleme, wie etwa dem gegenwärtigen Klimagipfel in Kopenhagen. Evolution ist nicht etwas, was nur in der Vergangenheit stattgefunden hat, Evolution findet im Hier und Jetzt statt. Dabei besitzt der Mensch nicht nur die Fähigkeit dazu, das zu erkennen, sondern es könnte für ihn, wie es aussieht,  zu einer Frage des Überlebens werden.

Bernd Ehlert (GBS-Fördermitglied)

– – –

*) Giordano Bruno Stiftung (GBS)

>> Global Haplifnet


Globale Vernetzung – Umgangspraxis mit ’Social Media’

December 10, 2009

 

Vor dem Hintergrund eines Spiegel-Dreiteilers von Frank Schirrmacher

     1. Teil: Mein Kopf kommt nicht mehr mit
     2. Teil: Informationen fressen Aufmerksamkeit
     3. Teil: Google ist eine Machtmaschine

gab’s kürzlich eine  ARD-Beckmann-Sendung mit dem Autor (FS) und Günther Jauch “über die gravierenden Folgen der schönen neuen Computerwelt”.

Menschliche Bewusstseinsveränderungen und schleichend unbewusste Verhaltensanpassungsprozesse wurden u.a. ausführlich diskutiert. Jauch sei nun mehrere Stunden am Tag mit dem Internet und den eMails beschäftigt. Er kann’s auch nicht lassen, klagt aber, dass dabei viel Zeit verloren geht.

 Dazu annotierte Enni Sander, eine  IT-Studentin (Britin) und Online-Marketingexpertin:

Nun, sagen wir mal so. Social media ist eine gute Sache. Aber man muss sehr gut überlegen, was man der Welt in den unersättlichen Rachen wirft und was man lieber für sich behält. Das Medien-Monster lauert überall und ist unersättlich … Jeder ist auf dem Run nach neuen Informationen. Und da muss man einfach mal den Riegel vorschieben. Dann klappt das auch mit social media… (More about Enni)

Meine Antwort:

Genau, so sehe ich’s – ganz entspannt – ebenfalls. Ist sozusagen auch mein Approach.

Generelle Einschätzung von Twitter und Facebook

Das Problem bei den Social Media ist (von den USA ausgehend), dass die meisten User gar nicht – insbesondere bei Twitter – an Kontakten resp. Kommunikation interessiert sind. (Ausnahme lediglich eher nur auf lokaler Community-Ebene.)

Es geht den Leuten darum, nur noch irgendetwas an die Welt abzusondern. Ihren Status definieren sie über die Anzahl der Followers. Celebrities erreichen locker mehrere Millionen davon, während sie selbst so gut wie niemandem ’folgen’.

Je mehr Leuten man folgt, desto größer ist die Timeline-Verstopfung, so dass man nach einiger Zeit gar nichts mehr liest. Man guckt nur noch in die eigenen Feedbacks. Auch die neuen ’Lists’ bringen nur eine marginale Verbesserung.

Was mich betrifft, so folge ich möglichst wenigen Leuten (global), so dass ich wenigstens noch einigermaßen einen Überblick habe, wen ich mir da ins Boot geholt habe.

Bei Facebook ist’s analog. Dort ist die Anordnung der Beiträge recht sperrig, wodurch die Übersichtlichkeit – fürs schnelle Drübergucken – leidet. Zudem haben viele Leute mit der Methodik, dem Format, den Settings, … ein paar Problemchen, was sie eher davon fernzuhalten scheint…?!

Gute Kommunikationsbeispiele | Globale Vernetzung

Während ich zuvor (s.o.)  – pauschal – eine etwas resignierend anmutende Einschätzung präsentierte, lässt sich in Einzelfällen auch recht Positives vermelden.

Meine global ausgerichteten Twitteraktivitäten (seit April) brachten mir ausgezeichnete Kontakte, die von Kalifornien über die gesamten USA, Europa und Afrika bis Japan, Australien und Neuseeland reichen.

Darunter sind Menschen aus allen Schichten (Studenten, Wissenschaftler, Medienschaffende, Politiker, …), von denen ich jeweils prompt Antworten bekomme, wenn ich ihnen ein besonderes Thema direkt präsentiere oder eine Frage stelle.

Mit denjenigen – eher wenigen – Twitterern, die zusätzlich ein Facebook-Konto haben, kann dann – bei Bedarf – noch ausführlicher kommuniziert werden. Eine damit verbundene Empathie (Freudebekundungen, Anteilnahme, …) über derartige Austausche ist bei allen daran Beteiligten zu spüren.

Teilweise habe ich auch schon besondere Themen, die mit den Twitter- und Facebookfreunden behandelt wurden, hier im internationalen Blog von Haplif & Haplifnet vorgestellt.

haplif – Frank Kalder (Global Haplifnet) 


La France magnifique et sa belle langue

November 28, 2009

 

Aus einem Facebook-Dialog mit Enni Sander (Toulouse)

Ich habe diesen Thread mal präventiv initiiert, chère Enni, damit Du hier schnell hemmungslos üben kannst und immer einen Freund hast, der Dir Tipps geben kann.

Ich hatte zwar Französisch bis zum Abi, konnte es aber kaum fließend sprechen. Als ich zwischendurch an der Pariser Sorbonne studierte, gab’s für mich eine Empfangsparty von einer Deutschen, die gerade an ihrer Doktorarbeit in Literatur schrieb. Dort lernte ich Annie, eine Anglistikstudentin, kennen und lieben. Brachte sie gleich in meinem Auto nachhause, und danach sahen wir uns täglich. Sie hatte einen großen Freundeskreis. Zusammen unternahmen wir viel.

Ich musste mir dann vor jedem Treffen ein paar coole Sprüche und Sätze ausdenken, die ich bei Annie oder ihren Freunden einfließen lassen wollte. Schon nach ein paar Tagen begann ich dann auf Französisch zu denken und zu träumen.

Ein kleiner Trick hat mir das Image eines Top-Fließendsprechenden eingebracht. Ich notierte mir anfangs alle Floskeln und Füllseln, die die Pariser routinemäßig verwenden. Diese baute ich dann wie am Schnürchen in meine Phrasen ein.

Mit Annie ging ich oft ins Kino rund ums Quartier Latin (Arrondissement Saint-Germains-des-Prés). Häufig war ich abends in der Comédie Française, um insbesondere Molière-Stücke zu sehen. Dieser versrhythmische Edelsprachstil hat sich dann quasi ergänzend noch bei mir eingenistet.

Annies Vater war Generaldirektor bei der staatseigenen Schnellbahn TGV. Die Familie hatte in der Loire-Gegend nördlich von Orléans ein Ferienhaus mit eigenem Tennisplatz. Wir fuhren öfters an den Wochenenden hin, um im Partykeller abzufeiern.

Da mir an der Sorbonne beim Examen auch eine mündliche Prüfung bevorstand, wofür man ein paar Gedichte zum Auswendigrezitieren und zur anschließenden Inhaltsbesprechung parat haben musste, hatte ihre Mutter, die Gymnasiallehrerin war, das mit mir – ganz professionell – geübt.

Ich kenne Frankreich – insgesamt – ziemlich gut. Speziell liebe ich die Côte d’Azur.

In Toulouse hatte mich die gotische Kathedrale fasziniert. Mit der Bundeswehr (bin Offizier d.R.) waren wir mal zu einer Austauschtruppenübung in der Nähe von Pau (südwestlich von T.) stationiert, wo es in der weiteren Umgebung viele begehbare Höhlen gibt. Von da aus machten wir Ausflüge in die Pyrenäen. Badete am Fuße eines Gletschers in einem wirklich eiskalten See (dabei schmerzten v.a. die Hoden). Zum Abschluss campten wir noch an einem kilometerlangen Atlantiksandstrand und mischten abends Biarritz auf (wo die russische Haute-Volée der Zarenzeit ihre – vor Richesse strotzenden – baustilistischen Spuren hinterlassen hatte).

Wollte Dir, chère Enni, ’la France et sa belle langue’ ein bisschen schmackhaft machen. Immerhin war das hochgeschätzte Französisch einstmals in ganz Kontinentaleuropa in den Adelskreisen und in der Bourgeoisie weit verbreitet.

Cordially, Frank – your amicable tutor 🙂

Supplementary: Enni’s Twitter Success


EU – Wüstenstrom und Klimaschutzverbesserung

October 2, 2009

 

Desertec – Strom aus der Wüste: Chance oder Fehler? – Exzerpt –

Während Wüstenstrom die Stromerzeugungskosten senkt, sorgen die sinkenden Kosten für dezentrale Photovoltaik dafür, dass die Stromkonzerne mit ihrer Preisgestaltung in Schranken gewiesen werden. Eine Schlüsselrolle bei DESERTEC spielt der zügige Aufbau eines verlustarmen, von den Energieversorgungsunternehmen unabhängigen, Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsnetzes (HGÜ), ein “Supernetz”. Es wird also nicht nur EINE Leitung und EIN großes solarthermisches Kraftwerk geben, sondern, wie man auf unserer Karte sieht, ein recht dezentrales Netz mit genügend Reservekapazitäten für den Ausfall von Leitungen und Kraftwerken. Da HGÜ-Leitungen ohne wesentliche Mehrkosten unterirdisch verlegt werden können und keine nennenswerte elektromagnetische Strahlung aufweisen, sind hier im Gegensatz zu Wechselstrom keine größeren Widerstände von Anwohnern zu erwarten.

Wenn südeuropäische Länder Einspeisegesetze für Wüstenstrom schaffen und etwa fünf Jahre später der erste Strom über das Mittelmeer importiert wird, kann der Klimaschutz in Deutschland schon vor der Fertigstellung des europäischen Supernetzes davon profitieren: Sobald deutsche Stromexporte nach Südeuropa nicht mehr benötigt werden, können alte Atommeiler und Kohlekraftwerke in Deutschland schneller vom Netz gehen. Von E.ON gibt es bereits eine aktuelle Pressemeldung, in der Investitionen in solarthermische Kraftwerke in Südeuropa und Nordafrika angekündigt werden, während man sich gleichzeitig darauf einstellt, die Netze abzugeben… Mehr dazu von Michael Straub, Marketingleiter der DESERTEC Foundation

– – – –

Solarthermische Kraftwerke, Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme; Hochspannungs-Gleichstromtrassen (rote Linien):

 Quelle: Solar Millennium, TREC

 

Nachtrag: Global Investments into Solar Energy

haplif – Frank Kalder (Global Haplifnet)


Potential der globalen TWITTER-Nutzung bis 2013

August 26, 2009

 

Auszug / Excerpt

Twitter-Handbuch für Business-Nutzer

Twitter selbst sieht sich erst am Anfang: Nach Aussagen des Gründers Biz Stone habe man erst ein Prozent der Ziele erreicht. Außerdem rechnet das Unternehmen im Jahr 2013 mit einer Milliarde Nutzern – das wäre dann die Hälfte aller von Marktforschern für das Jahr prognostizierten Internetnutzer… Mehr dazu (Jason Hiner, Peter Marwan, ZDnet; via Enni Sander on Twitter)

Potential of global Twitter usage till 2013

Twitter Manual for business users

Twitter is still at the beginning: Biz Stone, the founder, states that only one percent (1%) of the goals has been reached. The company expects one (1) billion users in 2013. This would then be, according to the prognosis by market researches, half the global Internet users.

Supplementary: Becoming globally successful on Twitter 

haplif – Frank Kalder (Global Haplifnet)


Dr. Michael Schmidt-Salomon – aktuelle Wertedebatte

July 29, 2009

 

Ein Plädoyer wider die Moral von “Deutschlands Chef-Atheist” (Der Spiegel)

Das neue Buch von Dr. Michael Schmidt-Salomon, deutscher Philosoph und Schriftsteller,

Jenseits von Gut und Böse: Warum wir ohne Moral die besseren Menschen sind (Veröffentlichung am 11.09.09) 

kann bereits bei Amazon bestellt werden.

Kurzbeschreibung: Moral steht in der aktuellen Wertedebatte wieder hoch im Kurs, und mit unseren Urteilen sind wir meist schnell bei der Hand. Doch setzen wir vielleicht auf das falsche Pferd? Michael Schmidt-Salomon, streitbarer Kämpfer gegen den (Un)-Geist unserer Zeit, entlarvt den freien Willen und die religiös verankerte Aufteilung in Gut und Böse als Illusionen. Aber was bedeutet es, Ernst zu machen mit dem Abschied von der Willensfreiheit? Und was heißt es tatsächlich, die Kategorien Gut und Böse hinter sich zu lassen? Der Autor zeigt nicht nur die fatalen Konsequenzen moralistischer Weltdeutungen auf, sondern vor allem, wie es uns in ihrer Überwindung gelingen kann, eine säkulare und menschenfreundliche Ethik zu entwickeln – mit erstaunlichen lebenspraktischen und gesellschaftlichen Folgen. (Amazon.de)

Eine vollständige Inhaltsangabe ist auf der Homepage des Autors eingestellt. Zusätzlich gibt’s noch ein  Video zum Buch.

Ergänzend:

 – SF-Sternstundentisch mit Michael Schmidt-Salomon (Video, 13.09.09)

 – gbs-Newsletter, 05.08.2009 (s.a. Aufklärung & Bericht 2008, pdf)      

 – Evolutionärer Humanismus (Wikipedia)

 – Gegenwartshumanismus im deutschen Haplifnet 

 – Gedanken zum “Evomanismus”, Adriana Schatton, GBS-Förderkreis 

 – JvGuB nicht positiv bewertet; Dr. Ulrich Leinhos-Heinke (Dec 01) 

 – FAQ zu JvGuB von Michael Schmidt-Salomon  | Volltext (PDF, Dec 01)

 – MSS-Vortrag zu JvGuB | “Unmoralisches Angebot” (YouTube, Dec 04)

 – Andreas Mueller: “Im Labyrinth der Willensfreiheit“ (hpd, Dec 05)

 – Das Problem mit der Willensfreiheit (Diskurs-Übersicht, Dec 08)

 – Abschied von der Willensfreiheit? Teil 2, Andreas Müller (hpd, Dec 11)

 – Evo-Humanismus vs. Religionen, Bernd Ehlert (Dec 11)

 – Hirnforschung und Willensfreiheit, Ingo-Wolf Kittel (Dec 11) 

 – Brief an Bundespräsident Horst Köhler  | HPD-Artikel (Dec 17)

 – Streitgespräch Wolf Singer/Julian Nida-Rümelin (Dec 18) 

 – Willensfreiheit 3: Das Marionettentheater, Andreas Müller (Dec 18)  

 – Wege aus dem Labyrinth (1),  Michael Schmidt-Salomon (HPD, Jan 11)

 – Wege aus dem Labyrinth (2),  MSS (HPD, Jan 14)

 – Wege aus dem Labyrinth (3),  MSS (HPD, Jan 21)

 

haplif – Frank Kalder (Global Haplifnet)

 


Industrieeinschnitte – Last der Jobsicherung

July 22, 2009

 

Kurzarbeit und Kündigungsverzicht gehen für die krisengeschüttelte deutsche Wirtschaft immer stärker an die Substanz.

Die Metall- und Elektroindustrie mit ihren fast 23 000 Betrieben droht 2009 zum ersten Mal in der Nachkriegszeit als Ganzes in die Verlustzone abzurutschen. Aus der Konjunkturkrise wird immer mehr eine Strukturkrise.

Zu diesem Ergebnis kommt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall in einem dem Handelsblatt vorliegenden Gewinnreport, der auf Erhebungen des Ifo-Instituts und des Instituts der deutschen Wirtschaft basiert. Trotz erster konjunktureller Hoffnungszeichen wächst damit für zunehmend mehr Unternehmen der Druck, von Beschäftigungssicherung auf Personalabbau umzuschalten… Mehr dazu von Dietrich Creutzburg, Handelsblatt

Ergänzend: Navigating in Turbulent Times ▪ 2nd ESMT Forum 2009

haplif – Frank Kalder