Designer Fashion Guide

May 27, 2011

Biographies & Shopping Addresses (click)

 

Advertisements

The CANEDY CLAN gets people into U.S. MEDIA by PR

April 21, 2010

 

 About a Full Service Public Relations Firm

Need help getting published?

Don’t wait! It’s time to “define who you are”.

 

A great starting point is to find out which package best fits people’s needs. If it is wanted to demand a powerful message,

   Nikki Canedy-Kosmoski  

   THE PERSONAL PUBLICIST

   – Pennsylvania –

will identify a potential customer’s target market, and work – jointly – to determine the right strategy. A custom-built package will be tailored to help reach the pertinent goals and maintain success… Read more on YOUR TICKET TO THE MEDIA   

   

One of Nikki’s most recent projects is the promotion of

AprilDogCatcherWalker’s

SKIN A DOG book (see Haplifnet feature).

 

 

  

– Nikki and Sean Riggs, most recently, in Philadelphia –

 

On behalf of Haplif & Haplifnet I wish Nikki and April lots of success!

Frank Kalder (Global Haplifnet)    

Supplementary: DESIGNER FASHION GUIDE – Paris ▪ Milan ▪ London – by Jana Mohd  


SKIN A DOG author’s smashing DogCatcher appeal

April 17, 2010

 

This is way-out a most recommendable and unique book:

More Than One Way To Skin A Dog  

by AprilDogCatcherWalker of Philadelphia, USA.

 

– most gorgeous DogCatcher appeal –

Necessary information allows us to make informed decisions. Women have the right to know the truth about the men in their lives… read more on April’s marvelous website

You may get in contact with her via Twitter and Facebook  or, additionally, subscribe to her smashing NEWSLETTER.

 haplif – Frank Kalder (Global Haplifnet)

Supplementary: DESIGNER FASHION GUIDE – Paris ▪ Milan ▪ London – by Jana Mohd

_ _ _ _

UPDATE – April 23, 2010

 

April “The Dogcatcher” Walker Launches Book Signing Tour at Horizon Books (see SkinaDog Club page on Facebook).


La France magnifique et sa belle langue

November 28, 2009

 

Aus einem Facebook-Dialog mit Enni Sander (Toulouse)

Ich habe diesen Thread mal präventiv initiiert, chère Enni, damit Du hier schnell hemmungslos üben kannst und immer einen Freund hast, der Dir Tipps geben kann.

Ich hatte zwar Französisch bis zum Abi, konnte es aber kaum fließend sprechen. Als ich zwischendurch an der Pariser Sorbonne studierte, gab’s für mich eine Empfangsparty von einer Deutschen, die gerade an ihrer Doktorarbeit in Literatur schrieb. Dort lernte ich Annie, eine Anglistikstudentin, kennen und lieben. Brachte sie gleich in meinem Auto nachhause, und danach sahen wir uns täglich. Sie hatte einen großen Freundeskreis. Zusammen unternahmen wir viel.

Ich musste mir dann vor jedem Treffen ein paar coole Sprüche und Sätze ausdenken, die ich bei Annie oder ihren Freunden einfließen lassen wollte. Schon nach ein paar Tagen begann ich dann auf Französisch zu denken und zu träumen.

Ein kleiner Trick hat mir das Image eines Top-Fließendsprechenden eingebracht. Ich notierte mir anfangs alle Floskeln und Füllseln, die die Pariser routinemäßig verwenden. Diese baute ich dann wie am Schnürchen in meine Phrasen ein.

Mit Annie ging ich oft ins Kino rund ums Quartier Latin (Arrondissement Saint-Germains-des-Prés). Häufig war ich abends in der Comédie Française, um insbesondere Molière-Stücke zu sehen. Dieser versrhythmische Edelsprachstil hat sich dann quasi ergänzend noch bei mir eingenistet.

Annies Vater war Generaldirektor bei der staatseigenen Schnellbahn TGV. Die Familie hatte in der Loire-Gegend nördlich von Orléans ein Ferienhaus mit eigenem Tennisplatz. Wir fuhren öfters an den Wochenenden hin, um im Partykeller abzufeiern.

Da mir an der Sorbonne beim Examen auch eine mündliche Prüfung bevorstand, wofür man ein paar Gedichte zum Auswendigrezitieren und zur anschließenden Inhaltsbesprechung parat haben musste, hatte ihre Mutter, die Gymnasiallehrerin war, das mit mir – ganz professionell – geübt.

Ich kenne Frankreich – insgesamt – ziemlich gut. Speziell liebe ich die Côte d’Azur.

In Toulouse hatte mich die gotische Kathedrale fasziniert. Mit der Bundeswehr (bin Offizier d.R.) waren wir mal zu einer Austauschtruppenübung in der Nähe von Pau (südwestlich von T.) stationiert, wo es in der weiteren Umgebung viele begehbare Höhlen gibt. Von da aus machten wir Ausflüge in die Pyrenäen. Badete am Fuße eines Gletschers in einem wirklich eiskalten See (dabei schmerzten v.a. die Hoden). Zum Abschluss campten wir noch an einem kilometerlangen Atlantiksandstrand und mischten abends Biarritz auf (wo die russische Haute-Volée der Zarenzeit ihre – vor Richesse strotzenden – baustilistischen Spuren hinterlassen hatte).

Wollte Dir, chère Enni, ’la France et sa belle langue’ ein bisschen schmackhaft machen. Immerhin war das hochgeschätzte Französisch einstmals in ganz Kontinentaleuropa in den Adelskreisen und in der Bourgeoisie weit verbreitet.

Cordially, Frank – your amicable tutor 🙂

Supplementary: Enni’s Twitter Success


Paris’s Future – Electric Car Sharing Plan

August 10, 2009

 

A plan to make 4,000 electric cars available for Parisians to pick up and drop off at rental stands still has some kinks to be worked out.

Could the City of Lights soon become the City of Electric Cars? Paris Mayor Bertrand Delanoë, building on the success of the city’s popular Vélib curbside bike rental scheme, is planning to deploy a fleet of 2,000 electric cars that customers can pick up and drop off at rental stands around the city. Another 2,000 vehicles will be offered in two dozen surrounding cities.

The green scheme, dubbed Autolib (short for “automobile” and “liberté”), is scheduled for launch as early as the end of 2010, although city officials say the startup date could be closer to mid-2011. Advocates say the system would reduce carbon dioxide emissions by 22,000 tons a year while improving traffic congestion as fewer Paris residents would need to own cars. It would be the first major city to offer such a service. “This could revolutionize transport,” Delanoë told French radio station RMC when he first proposed the program in June 2008… Read more (by Leona Liu, Spiegel) 

This FUTURE VOITURE article – partly excerpted – is dedicated to my Californian Twitter and Facebook friends, one of them, a filmmaker, meanwhile living in Paris.

While I had formerly studied at the Sorbonne – Université de Paris – and spent quite some time, privately as well as on business, in the French capital I’m nowadays looking forward to the further optimization of this seminal development.

haplif – Frank Kalder  (Global Haplifnet)